Chronik

Feuerwehr im damaligen Rathausgebäude



Die Freiwillige Feuerwehr Schillingsfürst wurde am 1. Oktober 1873 vom damaligen königlichen Notar Albrecht Höfer und weiteren 43 Bürgern gegründet. Im Jahr 1939 wurde die Feuerwehr Landessieger bei den damaligen Leistungskampf der Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Mit diesem Sieg schrieb die Wehr Geschichte, weil dieser Wettkampf zum ersten Mal stattfand.

1942 wurde das erste kreiseigene Gerät (LF 16) in Schillingsfürst stationiert. Im gleichen Jahr war die Wehr zusammen mit der FFW Rothenburg 11 mal in Nürnberg um die Brände der Bombenangriffe zu löschen. Bei Fliegeralarm mußte die Wehr in Alarmbereitschaft stehen.


Kommandanten seit der Gründung - hier klicken !

1968 [chronik_1968.jpg,115 KB]

 

 

Die FFW Schillingsfürst verfügte damahls über ein TLF 16/25, welches im Jahre 1968 vom Kreis Rothenburg in Schillingsfürst stationiert wurde. Im Rahmen der Gebietsreform ist es dann von der Stadt Schillingsfürst übernommen worden.

Das ein paar Jahre jüngere zweite Fahrzeug der Wehr (TLF 16/25), welches von der Stadt Schillingsfürst gekauft wurde ist bis heute im Dienst.




100_Jahre [chronik_100_jahre.jpg,113 KB]

Die Geräte sind seit 1973 im Feuerwehrgerätehaus in der Nähe der Schillingsfürster Volksschule untergebracht. Davor war die Feuerwehr im damaligen Rathausgebäude.

Außerdem besitzt die Wehr eine Anhängeleiter (AL 18) die 1980 von Herrn Heinlein (Firma Heinlein Plastik) gestiftet wurde. Zum 110-jährigen Jubiläum stiftete er der Wehr eine Fahne und finanzierte den Umbau eines Raumes zur Floriansstube.

Im Jahre 1985 wurde ein LF8 mit Vorbaupumpe angeschafft und 1989 wurden Atemschutzgeräte von der Stadt erworben. Die FFW Schillingsfürst verfügte als eine der ersten Feuerwehren über Atemschutzgeräte im Landkreis Ansbach.

Zur Ausrüstung des LF8 gehört auch eine Rettungsschere und ein Rettungsspreizer. Diese Ausrüstung wurde 1996 um zwei Rettungszylinder erweitert.


125_Jahre [chronik_125_jahre.jpg,141 KB]

 

 

Die Firma Maler Löschel spendete 1997 einen gebrauchten Ford Transit. Dieser wurde mit wenig Mitteln und viel Einsatz der Feuerwehrmänner zu einem Mannschaftstransporter umgerüstet.

2004 wurde nach langem Ringen mit der Stadt ein Löschgruppenfahrzeug(LF 16/12) für das TLF 16/25 (Baujahr 1968) ersatzbeschafft.

2005 wurde ein Ford Transit von der Stadt- und Kreissparkasse Rothenburg ob der Tauber der Feuerwehr gebraucht gespendet, dieser ersetzte nach dem Umbau und Generalüberholung in Eigenleistung das vormahlige Mehrzweckfahrzeug(11/1).